Rally Obedience

Rally Obedience, deut. Ralley Gehrorsam, kommt ursprünglich aus der USA und fand schnell seinen Weg über die Atlantik nach Europa. Diese Sportart ist erstens für alle Hundefreunde geeignet und zweitens macht es riesigen Spaß. Es gibt kaum einen Menschen oder einen Hund der diese Sportart nicht ausüben kann. Ob mit oder ohne Handicap, alle können und dürfen sehr gerne teilnehmen. Grundgehorsam und gute Fußarbeit sind  Voraussetzung.

Nimmt man eine ordentlich Prise aus der Unterordnung/Obedience, würze sie mit einem Schuss Agility dann entsteht das Rally Obedience.

Was kann ich darunter vorstellen.

Der Mensch darf mit dem Hund reden, anfeuern und ihn beliebig Hör- und Sitz- Zeichen geben. An Stationen die mit einem „Halt“ verzeichnet sind, darf der Hund mit einem Leckerlie belohnt werden. Der Mensch muss nicht auf Anordnung des Richters, wie beim Obedience, hören, sondern folgt den Schildern im Parcours.  Das Mensch-Hund-Team bewegt sich mit dem Hund „bei Fuß“, mit oder ohne Leine durch den Parcours. Die Stationen bestehen aus Schildern, die dem Team sagen, was an dieser Stelle zutun ist und in welche Richtung es nach Erfüllung der Aufgabe weiter geht. Ein Parcours besteht im Schnitt aus 20 Übungen und muss normalerweise innerhalb von 4 Minuten durchlaufen werden. Er wird auf einem 20x30 Meter Areal aufgebaut. Abstand zu nächsten Station beträgt 3 Meter. Die Schilder stehen im Normalfall auf der rechten Seite des Laufweges.

 

 

 

Die Übungen sind aufgeteilt in unterschiedlichen Leistungsklasse: Beginner, Klasse 1,2,3 sowie Seniorenklasse.

Vor jeder Leistungsklasse findet eine zehnminütige Parcours-Begehung statt, in der Starter sich mit den Übungen und dem Verlauf vertraut machen können.

Jedes Team startet den Parcours mit 100 Punkte. Je nach Fehler werden 5 bis höchstens 10 Punkte abgezogen. Zum weiter qualifizieren sind mindesten 70 Punkte erforderlich.



Ansprechpartner: Stephanie Bongert 0151-27167475
 

Das allerwichtigste ist Mensch und Hund haben Spaß!!!